On the Road to Nashville 2014

Vorsicht viele Fotos!

alttext

Meine Reise in die USA liegt ja nun schon ein paar Wochen zurück. In der Zwischenzeit bin ich nun auch dazu gekommen aus den fast 2000 Fotos die guten Aufnahmen von den weniger guten Aufnahmen zu trennen. Regelmäßig wurde ich schon nach Fotos der Reise gefragt. Daher werde ich einige der Bilder hier präsentieren. Ich beginne mit den Bildern der ersten zwei Tage. Wir, ein sehr guter und sehr alter Freund und ich, fuhren mit dem Auto in Maryland los und kamen über Washington D.C. und einer Übernachtung in Knoxville schließlich in Nashville, Tennessee an …

Washington D.C.

RETROLUXE_DSC_0067
Ein Blick vom Lincoln Memorial auf das Washington Monument.

RETROLUXE_DSC_0069
Im Lincoln Memorial.

RETROLUXE_DSC_0099
Das Weisse Haus, Sitz des amerikanischen Präsidenten, der leider gerade keinen Termin für uns frei hatte.

Irgendwo in Virginia

RETROLUXE_DSC_0111
In einem kleinen Örtchen im Bundesstaat Virginia trafen sich einige Automobil-Enthusiasten und stellen ein paar tolle Autos vergangener Tage aus. Die Wagen waren prima erhalten und ein echter Augenschmaus.

RETROLUXE_DSC_0113
Ein Chevy …

RETROLUXE_DSC_0121
… und ein alter Polizei-Wagen.

RETROLUXE_DSC_0180
Das Stop-Schild war scheinbar nicht sonderlich beliebt, es wurde wahrscheinlich von einem Schuss durchlöchert.

Nashville, Tennessee

RETROLUXE_DSC_0247
Ankunft in Nashville, dieses Werbeschild zeigt unmissverständlich, wo man sich gerade befindet. Es ist die Welthauptstadt der Country-Music.

RETROLUXE_DSC_0253
Nashville hat auch eine richtige Skyline. Ich war überrascht, dass es dort so viele moderne Hochhäuser gibt.

RCA Studio B, Nashville

RETROLUXE_DSC_0276
Unser erster Stop in Nashville, das RCA-Studio B. Leider kam man nur mit der offiziellen Touristen-Tour in das Gebäude. Die Tickets dafür bekommt man im Country Music Museum von Nashville. Von dort wird man auch im Bus zum Studio B gefahren.

RETROLUXE_DSC_0310
Im Gebäude des RCA Studio B. Überall steht noch die alte Aufnahmetechnik herum. Auf diesen Geräten wurden unzählige Hits der 1950er bis 1970er Jahre aufgenommen. Die Tour-Führerin erzählte, im Studio B wurden angeblich circa 45.000 Song aufgenommen. Davon sollen etwa 10.000 in die Charts gekommen sein …

RETROLUXE_DSC_0340
Über diesen gekachelten Boden sind die größten Stars und einige meiner größten musikalischen Helden gewandelt. Darunter Namen wie Elvis Presley, Roy Orbison, The Everly Brothers, Charlie Rich und noch unglaublich viele mehr.

RETROLUXE_DSC_0347
Nun direkt im Studio-Raum, dort stehen noch etliche originale alte Instrumente herum.

RETROLUXE_DSC_0348
Die bunten Lampen im Studio ließ angeblich Elvis Presley während seiner Aufnahmen zu seinem 1971er Weihnachtsalbum »Elvis Sings The Wonderful World Of Christmas« installieren, um weihnachtliche Stimmung zu generieren – immerhin fanden die Aufnahmen im Mai/Juni 1971 statt.

RETROLUXE_DSC_0350
Ein Blick in Richtung Kontrollraum. Rechts im Hintergrund sieht man das Piano, welches auch oft von Floyd Cramer verwendet wurde.

RETROLUXE_DSC_0354
Die alten Studio-Monitor-Boxen.

RETROLUXE_DSC_0364
Noch einmal das berühmte Piano.

RETROLUXE_DSC_0365
Ein Blick in den Kontroll-Raum. Betreten durften man ihn leider nicht.

RETROLUXE_DSC_0380
Was muss das für eine magische Stimmung gewesen sein, wenn die Lampe zu leuchten begann. Übrigens kann das Studio, welches voll funktionstüchtig ist, auch heute noch für Aufnahmen gemietet werden.

Johnny Cash Museum, Nashville

RETROLUXE_DSC_0395
Weiter zum Johnny Cash Museum.

RETROLUXE_DSC_0401
Die berühmte Gitarre, welche Johnny bei seinen frühen SUN-Aufnahmen benutzte. Die Dollar-Note zeigt, wie er damals den percussiven Sound bei »I Walk The Line« erzeugte. Er fädelte einfach eine Dollar-Note zwischen den Saiten hindurch und bekam damit das Chicka in seinem »Boom-Chicka-Boom«-Sound hin.

RETROLUXE_DSC_0410
Das Museum ist modern und interessant gestaltet worden.

RETROLUXE_DSC_0417
Das Million Dollar Quartett, Jerry Lee Lewis, Carl Perkins, Elvis Presley und Johnny Cash. Auf dem Foto haben drei meiner Helden Ihre Unterschrift platziert.

RETROLUXE_DSC_0420
Eine weitere von Johnnies vielen Gitarren.

RETROLUXE_DSC_0422
Diesen Anzug trug Johnny Cash 1969 während seiner berühmten San Quentin-Konzerte.

RETROLUXE_DSC_0425
Johnny Cash bekam in seinem Leben viele Auszeichnungen. Darunter auch dieser Grammy für seine Aufnahme von »A Boy Named Sue«.

RETROLUXE_DSC_0427
In diesen Tassen bekam Johnny Cash während seines Folsom Prison Konzertes von einem Gefängniswärter Wasser gereicht. Man kann die Situation auch auf seinem 1968er Album »At Folsom Prison« hören.

RETROLUXE_DSC_0434
Eine riesige Wand, hier nur ein kleiner Ausschnitt, mit vielen seiner goldenen, silbernen und platinen Schallplatten.

RETROLUXE_DSC_0440
Eine Karikatur der Highwaymen, Waylon Jennings, Willie Nelson, Johnny Cash und Kris Kristofferson.

RETROLUXE_DSC_0443
Das signierte Cover-Motiv der ersten Highwaymen-LP.

RETROLUXE_DSC_0457
Eine riesige Überraschung, im Johnny Cash Museum in Nashville hängt dieses Plakat von Johnnies Auftritt im Berliner Tempodrom. Dort war ich damals am Donnerstag den 28. September 1995 mit meiner Liebsten und meinem Vater vor Ort.

Nochmals Nashville, Tennessee

RETROLUXE_DSC_0468
Nach dem Museum eine weitere Impression aus Nashville.

RETROLUXE_DSC_0484
Der Eingang des alten Ryman Auditoriums, Sitz der originalen Grand Ole Opry.

RETROLUXE_DSC_0487
Noch einmal das ehrwürdige Ryman Auditorium. Es war einfach unmöglich das Gebäude komplett zu fotografieren, das es sehr hoch ist und die angrenzende Straße leider nicht sehr breit.

RETROLUXE_DSC_0493
Ein Blick auf die Vergnügungsmeile von Nashville.

RETROLUXE_DSC_0494
Der berühmte Plattenladen von Ernest Tubb.

Country Music Hall of Fame and Museum, Nashville

RETROLUXE_DSC_0499
Das Country Music Museum konnten wir leider nur noch im Laufschritt erleben, da es schon um 17 Uhr, also arg früh, schließt. So haben wir leider nur ein paar der Attraktionen genießen können. Hier der Schaukasten mit Austellungsstücken einiger Rock‘n’Roll-Helden.

RETROLUXE_DSC_0502
Elvis’ Cadillac mit der goldenen Innenaustattung.

RETROLUXE_DSC_0509
Elvis’ Piano, welches er für Priscilla zum Hochzeitstag vergolden ließ. Es stand früher im Musikzimmer in Graceland in Memphis.

RETROLUXE_DSC_0515
Hank Williams’ Gitarre, was für ein Schatz!

RETROLUXE_DSC_0524
Die Country Music Hall of Fame. Hier hängen sehr viele Gedenk-Platten an große Helden der Country Music. Nur Charlie Rich hat man noch nicht aufgenommen – ein unglaublicher Umstand!

2 Kommentare zu diesem Artikel anzeigen >>>